Zehn mal Zehnkampf

Pokal für Simon Schiller und LuziaHerzig

Julia Herzig beim Stabhochsprung
Zehn Athleten des TV Engen nahmen am Jedermann-Zehnkampf in Rottweil teil. Schon einige Wochen vorher hatten sie sich vorbereitet und darauf hingefiebert. Einmal (oder schon mehrmals) die Königsdisziplin der Leichtathletik erfahren und durchstehen, das ist schon ein gewisser Reiz. Einige „Neuzehnkämpfer" waren also auch am Start. Allerdings war auch eine Feuer- bzw. Regentaufe zu bestehen, da das Wetter nicht berechenbar war und es manchmal wie aus Kübeln schüttete. So beim Weitsprung und Hochsprung am ersten Tag sowie beim Stabhochsprung und Speerwurf am zweiten Tag.
Die  Athleten bildeten „Teams", die als Mannschaften gewertet wurden. Siegreich waren die „Stümper" mit Florian Bohner und Simon Schiller. Auf dem dritten Platz „Lulianna" mit Luzia und Julia Herzig sowie Hanna Komin. Fünfte wurde die „Dunkelrote Laterne" mit Christopher Weh und Florian Leiber und Sechste waren „Mifraka" mit Miriam Herzig, Franziska Weckerle und Katharina Meßmer. Simon Schiller, der schon einige Zehnkämpfe absolviert hat, war der beste Zehnkämpfer der zwei Tage und stellte sogar einige Bestleistungen auf. Im Kugelstoßen kam er auf 11,33m, im Diskuswurf auf 37,79m und im Speerwurf auf 42,72m. Auch im Stabhochsprung gelang ihm mit 2,90m eine persönliche Bestleistung. Florian Bohner wurde Neunter in der Gesamtwertung und überzeugte über die 110m Hürden mit 16,93s und damit schnellster Hürdenläufer von allen und im Stabhochsprung mit 3,00m. Neueinsteiger Florian Leiber zeigte im Hochsprung mit 1,60m und 2,50m im Stabhochsprung, dass er eine gute Sprungkraft hat und außerdem lief er flott über 1500m 5:32,88min. Christopher Weh brachte durchweg gute Ergebnisse. Hervorzuheben sind der Speerwurf mit 32,39m und sein 1500m-Lauf mit 5:15,87min. Bei den Frauen gewann Luzia Herzig zum dritten Mal überlegen den Pokal. Dabei stellte sie mit 13,08s über 100m eine neue Bestleistung auf, überzeugte im Weitsprung mit 5,20m und lief über 100m Hürden 16,22s. Julia Herzig wurde Vierte. Über 100m lief sie 13,86s, warf den Diskus 19,68s (bestes Ergebnis der Frauen) und erreichte im Stabhochsprung 2,60m. Die Jüngste, Hanna Komin, wurde Fünfte. Sie stellte mit 1,40m im Hochsprung ihre Bestleistung ein, kam im Diskuswurf auf 19,67m und lief über 1500m 6:11,08min. Miriam Herzig als beste nicht aktive Leichtathletin wurde Siebte mit guten Leistungen mit ihrem Weitsprung (4,38m) und im Hürdenlauf (18,21s). Leider verletzte sie sich im Stabhochsprung und konnte danach nur noch den Speerwurf machen. Achte wurde Franziska Weckerle, die eigentlich Fußball spielt. Sie überzeugte im 100m-Lauf mit 14,36s und im Weitsprung mit 4,08m und im Kugelstoßen mit 7,15m. Ebenfalls ihren ersten Zehnkampf bestritt Katharina Meßmer als Neuntplatzierte. Über 100m lief sie 14,76s, sprang 4,16m weit und 2,00m im Stabhochsprung.
Am Ende der beiden Tage lagen sich die Athleten in den Armen und beglückwünschten sich zu Recht zum Durchhalten und ihren Erfolgen. Das gemeinsame Kämpfen und gegenseitige Unterstützen hatte die Truppe, die sich vorher nur teilweise gekannt hat, zusammengeschweißt und so wurde es ein unvergessliches Erlebnis.
Zurück