Starke Leistungen in der Schweiz

Güntert, Herzig, Doll, Iseni und Kamenzin erfolgreich

v.l.Felix Doll, Beat Iseni, Thomas Kamenzin, Ben Bichsel (LG Radolfzell), Enrico Güntert, Ben Bichsel (LG Radolfezell), Luzi Herzig
Ein Start für den LC Schaffhausen ist immer ein gern angenommenes Angebot für einen „Seitensprung" in die Welt der Leichtathletik in der Schweiz. Luzia Herzig und Thomas Kamenzin, die normalerweise ein blau-weißes Trikot tragen, nahmen dieses Angebot auch dieses Jahr wieder sehr gerne an und starteten in der Nationalliga B für die Schaffhausener Mannschaft. Kamenzin überzeugte über 400m Hürden mit einem gut eingeteilten, couragierten Lauf und freute sich am Ende über die Zeit von 61,82 Sekunden. Nachdem er im vergangenen Jahr mit einem Sturz auf der Zielgeraden Pech hatte, konnte er sich erfolgreich rehabilitieren und holte 10 Punkte. Auch über 200m zeigte er danach noch Steherqualitäten und rundete seinen Auftritt in sehr guten 24,23 Sekunden ab. Die Männermannschaft war bärenstark aufgestellt und holte mit großem Vorsprung den Sieg und steigt somit auf in die Nationalliga A. Herzig startete ebenfalls in zwei Disziplinen. Mit großer Routine belegte sie die Disziplinen Weitsprung und Stabhochsprung. Im Weitsprung gelang ihr auf Anhieb ein Sprung auf 5,48m, dem zweitweitesten Sprung ihrer Karriere. Damit wurde sie gute Fünfte. In ihrer Spezialdisziplin Stabhochsprung katapultierte sich mit guten Sprüngen über 3,60m und 3,80m. Erst bei 4 Meter war Endstation. Hier scheiterte sie nur knapp, aber es reichte zum deutlichen Sieg und vollen 16 Punkten. Ihre Mannschaft landete nur knapp hinter der erstplatzierten Mannschaft aus Oberaargau. Enrico Güntert, LC Schaffhausen-Athlet und ebenfalls Mitglied beim TV Engen, legte über 100m los wie die Feuerwehr und siegte in hervorragenden 10,45 Sekunden (Bestzeit) und ließ über 200m starke 21,60 Sekunden folgen (Platz zwei). Auch in der 4x00m-Staffel lief er unter anderem mit Beat Iseni, ebenfalls Doppelstarter in der Schweiz und in Deutschland, auf den zweiten Platz in hervorragenden 42,35 Sekunden. Iseni überzeugte über die 100m in 11,39 Sekunden. Ein weiterer Neuzugang beim TV Engen, Felix Doll, lief mit 15,60 Sekunden stark über die 110m Hürden und will die Norm für die Deutschen Meisterschaften genauso wie Iseni schaffen (15,50 Sekunden). Doll sorgte auch über 400m Hürden mit der Zeit von 54,48 Sekunden und er Qualifikation für die Jugend-DM für ein weiteres Highlight. Die Schweizer Kollegen machten im Anschluss an den erfolgreichen Auftritt in Hochdorf bei Luzern auf der Rückfahrt im Mannschaftsbus vor, wie Feiern geht und rissen die „Seitenspringer" mit.
Zurück